Tagegeld für die Betreuung von Kindern ausweiten

Beitrag per E-Mail versenden

Erneut müssen wir zum Equal Pay Day am 10. März feststellen, dass die Lücke bei Löhnen, Renten und familiärer Sorgearbeit zu Lasten der Frauen weit aufgerissen bleibt. Bei Einschränkung und zeitweise auch Schließung von Kitas und Schulen sind es vor allem Frauen, die ihre berufliche Tätigkeit zurückfahren und die Betreuung der Kinder übernehmen.

„Homework“ und „home schooling“ sind auf längere Zeit kaum miteinander zu vereinbaren. Besonders schwer haben es die über 580 000 Alleinerziehenden, mit 90 Prozent vor allem Frauen. Von den sprichwörtlichen 3 K´s- Kinder, Küche, Kirche – feiern zumindest die ersten beiden „fröhliche Urständ“ zu Lasten der Frauen.

Es ist daher ein Schritt in die richtige Richtung, wenn erwerbstätige Eltern in Zukunft mehr Tage im Jahr für die Betreuung ihrer Kinder zu Hause bleiben können und ein Tagegeld erhalten. An Stelle bislang 10 Tagen gilt dies jetzt 20 Tage lang; für Alleinerziehende sind es 40 anstelle bislang 20 Tage. Die Höhe des finanziellen Ausgleichs bemisst sich nach dem Kinderkrankentagegeld von grundsätzlich 90 Prozent, mit Zuschlägen teilweise bis zu 100 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens.

Für die betroffenen Eltern ist es unerheblich, dass dies als Gesetz zur Ausweitung des Kinderkrankentagegeldes bezeichnet wird, obwohl es nicht für Krankheit, sondern für die Betreuung von Kindern geleistet wird. Für uns als SoVD ist entscheidend, dass diese dringenden Leistungen für die Familien unbürokratisch und schnell erfolgen. Zudem sollten auch Anreize für Männer geboten werden, die Betreuung ihrer Kinder nicht nur im coronabedingten Lockdown zu übernehmen.  Schließlich ist dieses Tagegeld für die Betreuung der Kinder eine gesamtgesellschaftliche Leistung. Sie darf nicht erneut der gesetzlichen Krankenversicherung auferlegt werden, sondern ist aus allgemeinen Steuern zu finanzieren. Dies darf nicht eine Corona Kurzzeitregelung bleiben, sondern muss für die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern und vor allem auch für die Kinder fortgesetzt werden.

Hinterlassen sie einen Kommentar

Pflichtfelder *


fünf × 8 =