SoVD zur Corona-Krise – nicht einseitig sozial Schwächere belasten

Beitrag per E-Mail versenden

Als Vizepräsidentin des SoVD bekräftige ich Bewertung und Forderung des SoVD Bundesverbandes, die Corona Lasten nicht einseitig den sozial Schwächeren in unserer Gesellschaft aufzubürden.

Gerade Menschen in höherem Lebensalter, mit gesundheitlichen Einschränkungen, Behinderungen/ Schwerbehinderungen sind nicht nur einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung durch die Virus-Pandemie ausgesetzt, sondern auch stärker von den Einschränkungen der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens betroffen. Besonders gilt dies für die vielen Beschäftigten, die unter Einsatz ihrer Gesundheit für die Aufrechterhaltung der dringenden Dienstleistungen zur Bewältigung des täglichen Lebens  sorgen – insbesondere in Handel, Handwerk, Versorgungs- und Reinigungsbetrieben,  Verkehrswesen,  aber auch vor allem der Gesundheitsversorgung und Pflege. Betroffen sind hiervon auch viele Frauen, die teilweise den überwiegenden Anteil der Beschäftigten in einigen der lebenswichtigen Dienstleistungen stellen. Gleichzeitig haben sie im häuslichen und familiären Bereich den Hauptanteil der Sorgearbeit zu leisten. Zu hoffen ist, dass infolge der erheblichen Veränderungen auch im täglichen Leben die Aufteilung der Verantwortung für die familiäre Sorgearbeit mehr Gerechtigkeit zwischen den Partnern auch nachhaltig gelebt wird.

Der SoVD hat es sich zu einem Schwerpunkt in der Corona-Krise gemacht, auf allen Ebenen in Bundes-, Landes-, Kreis- und Ortsverbänden dafür zu sorgen, dass die besonderen Bedarfe von Menschen mit erheblichen Benachteiligungen auch und gerade in Corona-Zeiten besondere Beachtung finden und die materiellen sowie immateriellen Lasten nicht ungerecht zur Ihren Lasten erfolgen. Dazu werden wir uns für Erleichterungen bei den Mietbelastungen, den Kosten des täglichen Lebensbedarfs, der gesundheitlichen Versorgung, der stationären und ambulanten Pflegleistungen einsetzen. Ebenso werden wir unsere Anforderungen an eine gerechte Steuerpolitik für die Finanzierung der zusätzlichen Corona-Maßnahmen fortsetzen.

In den Anlagen sind hierzu die Forderungen des SoVD-Bundesverbandes sowie meine Initiativen als Vorsitzende des SoVD-Landesverbandes Berlin Brandenburg beigefügt.

>>> Anlage 1: Forderungen des SoVD Bundesverbandes

>>> Anlage 2: Initiative des SoVD Landesverbandes Berlin-Brandenburg

Hinterlassen sie einen Kommentar

Pflichtfelder *


+ 9 = vierzehn