Martin Schulz – Soziale Gerechtigkeit mit Glaubwürdigkeit?

Beitrag per E-Mail versenden

Nicht einmal mehr 7 Monate vor den nächsten Bundestagswahlen am 24. September wird die Politik noch einmal aufgemischt. Zumindest dies ist der SPD mit der überraschenden Kanzler-Rochade von Sigmar Gabriel zu Martin Schulz gelungen. Und dies mit keiner geringeren Botschaft als  dem Verbalangriff  auf die Agenda 2010 im verflixten dreizehnten Jahr ihrer Verkündung durch den damaligen Bundeskanzler der SPD Gerhard Schröder am 3. März 2003. Ob dies allerdings bis zu den Bundestagswahlen trägt, ist noch längst nicht ausgemacht. Zum einen sind die Töne anderer SPD Granden bei näherem Hinhören eher verhalten. Zum anderen haben die Arbeitgeber und ihre Freunde in der CDU/CSU bereits zum Gegenangriff geblasen. Entscheidend ist jedoch zum Dritten, ob es Martin Schulz gelingt, einen grundlegenden Kurswechsel  zu der neoliberalen Agenda Politik  für die von ihm propagierte Wiederherstellung sozialer Gerechtigkeit glaubwürdig zu vermitteln.

>>> hier mein Beitrag „Alternative zur Alternativlosigkeit von Merkel”

>>> hier mein Gastbeitrag in der TAZ

Hinterlassen sie einen Kommentar

Pflichtfelder *


sechs × = 42