HdBA-Fachtagung „Generationenbrücke statt Generationenkonflikt“

Beitrag per E-Mail versenden

Am 25. April 2012 haben Professor Dr. Birgit Wiese und ich eine Fachtagung an der HdBA Schwerin zu dem Thema „Generationenbrücke statt Generationenkonflikt“ organisiert. Dieses Thema der Demographie und ihrer Auswirkungen auf den Lebenszyklus im Erwerbsleben ist ein wesentlicher Teil des Forschungs- und Lehrbereiches in der HdBA. Als anwendungsorientierte Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (BA) zur Vorbereitung des Führungsnachwuchses kommt dem demographisch bedingten gravierenden Rückgang in der Bevölkerung eine wesentliche Bedeutung für den Arbeitsmarkt und die von der BA zu organisierenden Arbeitsmarktprozesse zu.

Dabei stehen Arbeitsvermittlung, Arbeits- und Berufsberatung sowie Arbeitsförderung vor schwierigen Aufgaben: Einerseits nimmt der Anteil der schwer vermittelbaren benachteiligten Gruppen auf dem Arbeitsmarkt zu. Dazu gehören insbesondere Frauen, gering Qualifizierte, Alleinerziehende, Ältere sowie Menschen mit Behinderungen und Migrationshintergrund. Andererseits gibt es verschiedene Berufsbereiche mit einem Mangel an Arbeitskräften, der sich in Zukunft erheblich verschärfen wird – insbesondere in den mathematisch-technischen Berufen, den Informationstechnologien sowie den Gesundheits- und Pflegeberufen. Es ist daher auch ein wesentliches Anliegen der Geschäftspolitik der BA, hierbei zu einem besseren Ausgleich auf dem Arbeitsmarkt beizutragen. Dazu hat der Vorstand der BA Anfang 2011 ein vielbeachtetes Konzept erstellt: Perspektive 2015: Sicherung von Fachkräften.

Die Fachtagung „Generationenbrücke statt Generationenkonflikt“ hat sich mit dem Themenfeld der älter werdenden Arbeitnehmer und der besseren Ausschöpfung ihrer beruflichen Qualifikationen beschäftigt. Die besondere Bedeutung dieses Themas wurde  durch die Beteiligung hochrangiger Repräsentanten unterstrichen. Die Einstiegsrede hielt der Vorsitzende des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit, Herr Frank-Jürgen Weise ; Grußwortredner waren die Ministerin für Arbeit und Soziales von Mecklenburg Vorpommern, Frau Manuela Schwesig, sowie der Sozialsenator von Hamburg, Detlef Scheele. Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Nord der BA, Frau Margit Haupt-Koopmann leistete ebenfalls einen wesentlichen Beitrag. Die fachlichen Themen wurden von Seiten aller Akteure auf dem Arbeitsmarkt behandelt: Vertreter von Politik und Verwaltung, Wirtschaftsverbänden, Arbeitgebern, Gewerkschaften, Sozialversicherungsträgern, Bundesagentur für Arbeit auf zentraler, regionaler und lokaler Ebene einschließlich der Job Center sowie die Wissenschaft. Die Begrüßung wurde von dem neuen Rektor der HdBA, Herrn Prof. Dr. Andreas Frey übernommen. Beim vorabendlichen Treffen der Vortrags- und Diskussionsteilnehmer hielt die Präsidentin des Landtages eine viel beachtete Einführungsrede über die Arbeitsmarktsituation in Mecklenburg-Vorpommern.

>>> Rede

>>> Pressetext

>>> Leitfragen Workshops

Hinterlassen sie einen Kommentar

Pflichtfelder *


8 − = vier