Europäischer Protesttag 2018 zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Beitrag per E-Mail versenden

Der diesjährige EU Protesttag für Menschen mit Behinderungen am 5. Mai 2018 in Berlin stand unter dem Motto “Inklusion von Anfang an” sowie “Mensch, Du hast Recht! 70 Jahre Menschenrechte”. Die UN Behindertenrechtskonvention wurde von der Bundesregierung bereits 2009 ratifiziert. Trotzdem gibt es immer noch im Bund und auch in Berlin erhebliche Defizite bei der gesellschaftlichen Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. In der jährlichen Tradition seit 1992 haben die Behindertenverbände auch 2018 diesen Protesttag in Berlin organisiert. Bundesweit erfolgen zwischen 28. April und 13. Mai öffentlichkeitswirksame Aktionen. Hierbei ist auch der Sozialverband Deutschland (SoVD) maßgeblich beteiligt. In diesem Jahr hat der SoVD erneut im vierjährigen Turnus den Vorsitz im Sprecherrat des Deutschen Behindertenrates.

_MG_2127 KopieIn Berlin beteiligten sich an diesem Protesttag wieder Behinderten-, Sozial- und Wohlfahrtsverbände. Start war der Demonstrationszug, diesmal ab Nollendorfplatz mit anschließender Kundgebung am Breitscheidplatz. Die diesjährige Kundgebung endete mit einer Gesprächsrunde der Berliner Parteien. Wie Dominik Peter vom Berliner Behindertenverband deutlich hervorhob, konnte keine Vertretung von CDU und FDP gewonnen werden. Die von der AFD angebotene Beteiligung hat der Behindertenverband infolge politischer Differenzen und mangelnder Glaubwürdigkeit in der Behinderten- und Sozialpolitik abgelehnt.

Mit dem Motto “Inklusion von Anfang an” soll der Protesttag in diesem Jahr darauf aufmerksam machen, dass Inklusion umso eher gelingen kann, je früher Kinder lernen mit Unterschieden umzugehen. “Wo Inklusion früh gelernt und gelebt wird, entstehen Barrieren im täglichen Umgang erst gar nicht” heißt es dazu von der Aktion Mensch, “Diese Erfahrungen wirken bis ins späte Erwachsenenalter und sorgen für bessere Ausbildungs- und Berufschancen.”

_MG_1933 KopieDer SoVD setzt sich mit großem Engagement für die Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention ein. Das Behindertengleichstellungsgesetz zur Barrierefreiheit sowie das Bundesteilhabegesetz zur gesellschaftlichen Inklusion sind Schritte in die richtige Richtung, bedürfen aber noch der erheblichen Nachbesserung. Auf den Plakaten des diesjährigen Protesttages in Berlin ging es vor allem um die Barrierefreiheit, insbesondere von Wohnen, Wohnumfeld und Mobilität sowie um die Verankerung der Barrierefreiheit als Menschenrecht.

>>> hier mein Beitrag für den Auftakt des Demonstrationszuges am Nollendorfplatz

Hinterlassen sie einen Kommentar

Pflichtfelder *


+ 2 = sechs