Sozialgipfel fordert Unterstützung bei Kampagne gegen Altersarmut

Beitrag per E-Mail versenden

Das Berliner Bündnis von Gewerkschaften, Sozialverbänden und Mieterverein hat am 12. September 2017 in einem gut besuchten Sozialgipfel die Spitzenbewerber für den nächsten Deutschen Bundestag mit seinen sozialpolitischen Forderungen konfrontiert. Eingeladen waren die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind mit ihren jeweiligen Spitzenkandidat/innen für Berlin: Eva Högl (SPD), Monika Grütters (CDU), Lisa Paus (Grüne), Petra Pau (Linke). Die Moderation hatte Tina Groll (Wirtschaftsredakteurin von Zeit Online).

von links nach rechts: Ute Kumpf, Landesvorsitzende AWO Berlin;  Doro Zinke, DGB Vorsitzende DGB Bezirk Berlin Brandenburg; Nina Lepsius Pressesprecherin DGB Berlin, selbst
von links nach rechts: neben mir Nina Lepsius Pressesprecherin DGB Berlin, Doro Zinke, DGB Vorsitzende DGB Bezirk Berlin Brandenburg und Ute Kumpf, Landesvorsitzende AWO Berlin;

Für den SoVD konnte ich die Unterstützung der Bundestagskandidaten bei unserer Kampagne gegen Altersarmut sowie die Inklusion von Menschen mit Behinderungen einbringen. Im Vordergrund stand vor allem die Wiederherstellung der Absicherung des Lebensstandards durch die gesetzliche Rente. Dabei war die von Eva Högl dargestellten Vorstellungen der SPD, das Rentenniveau bei den derzeit 48 Prozent anzuhalten, wenig zufriedenstellend. Noch weniger akzeptabel war allerdings die von Monika Grütters eingebrachte bekannte CDU Position, über weitere Reformen erst nach den Bundestagswahlen zu verhandeln. Deutlich hervorgehoben wurde auch der Zusammenhang von prekärer Beschäftigung sowie Armut bei Arbeit und im Alter. Die Anforderungen der im Sozialgipfelbündnis zusammengeschlossenen Verbände und die Reaktionen der Parteienvertreter können den Anlagen entnommen werden.

>>> Hier der Einladungsflyer

>>> Hier die Presseinformation

>>> Hier mein Text zur Inklusion bei Arbeitslosigkeit, im Alter und bei Behinderung

>>> Hier ein Presseartikel nach der Pressekonferenz

>>> Hier ein Presseartikel über den Sozialgipfel

Hinterlassen sie einen Kommentar

Pflichtfelder *


3 − zwei =